Ich bemühe mich, meinen Kindern und Tageskindern gleich viel Zeit

zu widmen. Jedes Kind wird von mir in seinen Stärken und Schwächen

unterstützt. Ich werde die Wünsche und Bedürfnisse der einzelnen

Kinder in der Gruppe erkennen und respektieren.

Jedem Kind wird ein Rückzug ermöglicht und soll auch geduldet werden,

so dass es auch von den anderen Kindern nicht gestört wird.

Die Kinder lernen in der Gruppe jeden Alters sich anzupassen, aber auch

sich durchzusetzen. Sie lernen aber auch das soziale Miteinander, die Werte

des anderen zu schätzen und zu respektieren. Es wird höflich, freundlich

und in Augenhöhe Kontakt zu den Kindern aufgenommen. Auch möchte ich

Werte vermitteln, wie man mit anderen umgeht, freundliche Umgangsformen:

wie Danke und Bitte. Kinder sollten lernen, sich zu entschuldigen,

andere ausreden zu lassen und auch das Zuhören, wenn andere sprechen.

Ich erkläre den Kindern, wie man anderen helfen kann und dass

man auch Hilfe annehmen darf und soll.

                          

Bewegen und toben steht für mich an erster Stelle,

Da lebe ich nach dem Spruch:

 

                     „Es gibt kein schlechtes Wetter,

                       nur schlechte Kleidung.“

 

Es werden jeden Tag Spielplätze aufgesucht. Dort können die Kinder nach

Herzenslust toben und sich frei bewegen. Sie sollen ihre Körperfähigkeiten

kennen lernen und selber Grenzen austesten.

Sie lernen balancieren, Gleichgewicht halten, klettern und können ihrer

Phantasie freien Lauf lassen. Ein Spaziergang durch die Natur, wo es ganz viel

zu beobachten und zu entdecken gibt.

Auch nehmen wir gerne mal ein Fahrmobil (Dreirad, Roller, Fahrrad)

und machen uns mit dem Straßenverkehr vertraut, indem es auch viel

spannendes und viele Regeln gibt, die gelernt werden wollen.

 

Einmal in der Woche besuche ich mit meinen Kindern/Tageskindern,

das Netzwerk für Tagesmütter in Dülmen. Dies fördert das Sozialverhalten, Gruppenregeln,

die Fein- und Grobmotorik, die Sprache, und ein phantasievolles Spielverhalten                

(Rollenspiele). Zudem erlernen die Kinder frühzeitig mit Konflikten umzugehen

und Spielzeug zu teilen. Sie sollten ihre Bedürfnisse an und aussprechen,

Kompromisse eingehen, Spannung ertragen und sich auch wieder versöhnen können.

 

Von klein auf möchte ich, das meine Tageskinder angemessene Aufgaben

je nach Entwicklungsstand selbst bewältigen.

Ganz nach dem Prinzip:

 

„Erkläre mir, und ich vergesse.

Zeige mir, und ich erinnere.

Lass mich selber tun und ich verstehe“

 

Aufgaben „allein“ zu bewältigen ist für die Kinder das Größte und

stärkt sie in ihrem Tun. Dies ist ein wichtiger Entwicklungsschritt

für Ihre Persönlichkeit. Selbstverständlich stehe ich jeder Zeit zu

Verfügung, wenn das Kind Hilfe benötigt.